Kita-Gründung in Hamburg oder im Hamburger Umland

Sie beabsichtigen, eine Kita in der Metropolregion Hamburg zu gründen?


Dann beachten Sie, dass Sie in der Regel freiberuflich tätig werden und als Freiberufler von der Gewerbesteuer befreit sind. Sie benötigen eine Betriebserlaubnis sowie eine Nutzungsgenehmigung, die Sie beim Bezirksamt beantragen. Ihr pädagogisches Konzept ist der BASFI vorzulegen. Sowohl für den Krippenbereich (0-3 Jahre) als auch für den Elementargruppenbereich (3 Jahre bis Einschulung) müssen Sie eine Mindestquadratmeterzahl pro Kind einhalten. Des Weiteren sind Mindeststandards vorzuhalten, was die pädagogische Qualifikation Ihrer Mitarbeiter anbelangt. Es ist empfehlenswert, am Kita-Gutscheinsystem der Hansestadt Hamburg teilzunehmen. Bitte beachten Sie, dass Sie Betreungsverträge abschließen.

Über die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, können Sie zinssubventionierte Kredite erhalten. Als Alternative zur KfW treten Sie gern auch heran an die Investitions- und Förderbank Hamburg (IFB). Berücksichtigen Sie bitte, dass Sie einen bankfähigen Businessplan vorlegen müssen, um die Chance zu haben eine Finanzierung zu erhalten. 

Wir haben umfangreiche Erfahrungen in Kita-Gründung und insbesondere bei der Erstellung von Businessplänen für Kitas.

Rufen Sie uns einfach an.
Sie erreichen uns in Hamburg unter Tel 040-28 51 37 
31.

Wenn Sie bereits eine Kita betreiben, gibt es für Sie die Möglichkeit einer geförderten Beratung. Mehr erfahren Sie unter: Beratungszuschüsse 

 

Persönliche Anmerkung von René Thaler, neue impulse hamburg Unternehmensberatung:
"Die Gründung von Kitas liegt mir ganz besonders am Herzen, denn ich habe vor meinem betriebswirtschaftlichen Studium und vor meiner Tätigkeit als Bankkaufmann und Unternehmensberater, selber über ein Jahr in einer Kindertageseinrichtung, dem Haus für Spiel- und Beschäftigungstherapie (HSB) am Universitätsklinikum Lübeck gearbeitet. Das HSB war unterteilt in zwei Bereiche. In einem Bereich wurden Kinder und Jugendliche im Alter von 1-18 Jahren betreut, die körperlich und bzw. oder geistig behindert waren, an anderen schweren, teilweise unheilbaren Krankheiten litten oder "nur" herkömmliche Krankheiten hatten, die einer klinischen Unterbringung bedurften. Im anderen Bereich wurde eine Kindertagesstätte betrieben. Es gibt nichts Schöneres, als Kinder aufwachsen zu sehen und ihre Talente und Begabungen zu fördern. Wenn ich durch meine Beratungsleistung dazu beitragen kann, dass Kita-Gründerinnen und Kita-Gründer eine Finanzierung erhalten, mit der sie Kindern quasi ein zweites Zuhause bieten können, habe ich einen kleinen, bescheidenen Beitrag dazu geleistet, das Kinder glücklich sind."
Infos zum Haus für Spiel- und Beschäftigungstherapie gibt es hier: Link 1 und Link 2

copyright:
neue impulse hamburg Unternehmensberatung, Inh. Dipl.-Kfm. und Bankkfm. René Thaler

 

 


 
schließen